NEUIGKEITEN

Hier veröffentlichen wir, was es Neues aus dem noch jungen Leben der LucKy Fellow Foundation gibt.

JUNI 2021

Online, online – über alles?

Unter dem Motto ‚Gemeinsam Zukunft gestalten!‘ fand vom 7. bis 11. Juni der diesjährige Stiftungstag statt. Als reiner Digital-Kongress konzipiert, hielt das Online-Format mit über 90 Veranstaltungen nicht nur eine Fülle an informativen Vorträgen und anregenden Diskussionen bereit, sondern stellte uns bei so manchem Zeitfenster vor die Qual der Wahl: Soll ich mich bei Kanal 1, 2 oder doch lieber Kanal 3 einwählen?

Das breit gefächerte Themenspektrum bot neben der Vermittlung von Fachwissen zu Fragen des Stiftungsmanagements neue Impulse, regte zum Nachdenken an und bestätigte uns auf zahlreichen Feldern in unserer Stiftungsarbeit.
In mehreren Sessions ließen Repräsentanten des Bundesverbandes uns an ihren Überlegungen zur Neuausrichtung des Verbandes – sowohl bezüglich der Struktur als auch der inhaltlichen Schwerpunkte – teilhaben; gerne werden wir die Einladung an die Mitglieder, sich hier mit einzubringen, annehmen.

Wie sicherlich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Kongresse sind auch wir sehr gespannt, inwieweit der 2014 vom Stiftungsverband initiierte Reformprozess noch in dieser Legislaturperiode seinen Abschluss finden und der Deutsche Bundestag in seiner letzten Plenarsitzung am 24./25. Juni 2021 die Stiftungsrechtsreform verabschieden wird.

Abgerundet wurde das Ganze durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, das neben Frühsport, Andacht am Mittag oder musikalischen Einlagen auch ein Angebot der Stiftung Polytechnische Gesellschaft bereithielt, sich an einem speziell für den Digital-Kongress arrangierten Rechtschreib-wettbewerb zu beteiligen.  

Vom 17. bis 20. Juni 2021 werden beim Deutschland schreibt!-Finale, das wie die Lokalwettbewerbe als Onlinewettbewerb stattfinden wird, die Siegerinnen und Sieger aus den Standorten gegen Eltern, Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler aus Bundesländern ohne lokalen Wettbewerb antreten, um ihre Champions zu ermitteln. Darüber hinaus werden die Siegerinnen und Sieger in den Kategorien Hochschule sowie Freie Schreiberinnen und Schreiber gekürt.

Auch wenn sich Digitalformate in diesen Zeiten häufig als hilfreich erwiesen haben; wir hoffen sehr, dass beide Veranstaltungen in 2022 wieder in Präsenz stattfinden und persönliche Begegnungen ermöglichen werden.

MAI 2021

Im Rahmen ihres Genderprogramms schreibt die Universität zu Köln alljährlich in Erinnerung an ihre erste Studentin den Jenny-Gusyk-Gleichstellungspreis aus.  

Zu Studienzeiten der Stifterin der LucKy Fellow Foundation gab es diesen Preis noch nicht, nun aber ist Jenny Gusyk uns innerhalb kürzester Zeit mehrfach ‚über den Weg gelaufen‘ – und hat uns so Gelegenheit gegeben, eine Wissenslücke zu schließen.

Im November 2020 wurde Sabine Graf, Mitvorständin der LucKy Fellow Foundation, der nach der ersten Studentin der Universität zu Köln, die dem jüdischen Glauben angehörte, benannte Preis zuerkannt. Bei der Lektüre der von Birgit Formanski nach jahrelanger akribischer Recherche verfassten „Lebensbilder jüdischer Akademikerinnen – Ausgewählte Medizinstudentinnen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 1900–1938“ gab es erneut eine kurze Begegnung mit der im Jahr 1897 im russischen Zarenreich Geborenen, die sich am 11. April 1919 an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät immatrikulierte, also der Fakultät, an der die Stifterin 1977 ihr Studium aufgenommen hat.

Bei so vielen Anknüpfungspunkten war es mehr als naheliegend, der Universitäts- und StadtBibliothek der Universität zu Köln besagtes Buch für ihren Bestand zukommen zu lassen. Wenngleich der Titel des Buches Bonn als Studienort hervorhebt, zeigen die sehr ausführlich und mit vielen Detailangaben beschriebenen Lebenswege, wie mobil die jungen Frauen (schon) in der damaligen Zeit waren – und wie z.B. Alice Rosalie Neuberger-Ochs ihr in Bonn begonnenes Studium in Köln mit Staatsexamen und Promotion 1920 abgeschlossen hat.   

Wir freuen uns sehr, dass Frau Dr. Christiane Hoffrath, Dezernentin Historische Bestände und Sammlungen, Bestandserhaltung und Digitalisierung, Fachreferat Geschichte, am 11. Mai 2021 die auf über 400 Seiten zusammengetragenen Lebensbilder persönlich in Empfang genommen hat und wünschen nicht nur Studentinnen und Studenten der Universität zu Köln, sondern allen Geschichtsinteressierten eine interessante Lektüre.

(Foto: Catrin Blanchini)


APRIL 2021

Über den Bericht zu Rheinbach schreibt! in den aktuellen News der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg haben wir uns sehr gefreut! Gerne lassen wir Sie teilhaben unter  www.h-brs.de/de/news/wie-schreibt-man-das-noch-gleich.

Ferner können wir die Fertigstellung unseres Jahresabschlusses für 2020 vermelden. Auch unter Coronabedingungen ist es uns gelungen, ein zufriedenstellendes Gesamtergebnis zu erzielen, so dass die freie Rücklage wie in den Vorjahren vollumfänglich bedient werden konnte.

MÄRZ 2021

Freude, schöner Götterfunken – Beethoven zu Gast in Rheinbach und bei den Olympischen Spielen

Uff!  Vermutlich hat der Stiftungsvorstand bei der Onlinepremiere von Rheinbach schreibt! – Der große Rechtschreibwettbewerb mindestens genauso geschwitzt wie der eine oder die andere aus dem Teilnehmerkreis.

Ein Dankeschön an alle, die sich dem Wettbewerb mit anderen Orthografie-Enthusiasten aus Rheinbach und Umgebung den Herausforderungen der deutschen Rechtschreibung gestellt haben.

Eine persönliche Preisübergabe kann Corona-bedingt leider nicht erfolgen. Urkunden und Buchgutscheine werden wir den Siegerinnen und Siegern in Abstimmung mit den Koordinatorinnen zeitnah zukommen lassen.

Hier geht es zur Liste der Gewinnerinnen und Gewinner.

Alle, die den Diktattext nachlesen möchten, bitte hier klicken.

Gerne schlagen wir in dem hier eingestellten kurzen Beitrag noch eine ganz andere, vielleicht nicht so bekannte Seite der in Rede stehenden Musik auf.


JANUAR/FEBRUAR 2021

Das neue Jahr beginnt zwar ähnlich unwirtlich wie 2020 zu Ende gegangen ist, doch werden wir alles daransetzen, möglichst viel von der Planung für 2021 zu realisieren.
Während ein Rechtschreibwettbewerb auch im digitalen Format durchgeführt werden kann, gilt dies leider nicht für das gemeinsam mit dem Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds vorgesehene Europawochenende in Brüssel. Auch wenn es inzwischen zahlreiche interessante virtuelle Rundgänge durch Ausstellungen gibt, wäre dies für eine Ausstellung wie wir sie in 2020 erstmalig mit der Bürgerstiftung ‚Wir für Rheinbach‘ und der Stadt Rheinbach präsentiert haben, vermutlich keine adäquate Alternative. Doch hoffen wir sehr, neben Rheinbach schreibt! und Eisenach-Thüringen schreibt! im fünften Jahr unseres Bestehens das eine oder andere auf die Beine zu stellen - getreu dem diesjährigen Stiftungsmotto der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main, Kooperationspartner unseres ersten Bildungsprojektes, das da heißt: Unverdrossen!

2020

DEZEMBER 2020

NOVEMBER 2020

Sind wir allesamt vom Mars?

Diese Frage wurde beim ersten Onlinewettbewerb in der Geschichte von Deutschland schreibt! in der Zeit vom 29. Oktober bis 1. November 2020 zwar nicht endgültig geklärt, gebietet es aber, allen, die an dieser speziellen Mars-Mission teilgenommen haben, Anerkennung zu zollen.

Unter den 774 Sprachfans aus Deutschland und der Welt waren auch zahlreiche Rechtschreibfans von Rheinbach schreibt! sowie Eisenach/Thüringen schreibt! vertreten.

Bei der Beschäftigung mit dem „bräunlich roten, staubtrockenen Planeten“ galt es nicht nur 58 sprachliche Hürden zu meistern. Auch die Texteingabe in ‚Lichtgeschwindigkeit‘ stellte für so manchen eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Während die meisten „die berühmt-berüchtigte Ursuppe“ vermutlich im Homeoffice ‚gelöffelt‘ haben, nutzen Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums Rheinbach die Gelegenheit, ihre Rechtschreibkenntnisse im Deutschkurs auf die Probe zu stellen und haben die Onlineteilnahme im Klassenzimmer so zu einem Gemeinschaftserlebnis werden lassen. Wir danken für die freundliche Überlassung nachstehender Fotos.

Zum Diktattext geht es hier.

(Fotos: Kerstin Mälchers)

Glückwunsch zur Auszeichnung

Am 5. November 2020 fand das 8. Gender-Forum der Universität zu Köln statt – diesmal in digitaler Form. Im Rahmen dieser Veranstaltung erfolgte auch die jährliche Verleihung des 2010 erstmalig ausgelobte Jenny Gusyk-Gleichstellungspreises. Namensgeberin für diesen – in drei Kategorien ausgeschriebenen – Preis ist die erste Studentin an der 1919 neu gegründeten Universität.  

Mit dem Preis in der Kategorie ‚Innovation‘ wird eine innovative Gleichstellungsmaßnahme im Bereich Geschlechtergerechtigkeit honoriert. Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr das von Sabine Graf entwickelte und organisierte Schnupperpraktikum ausgezeichnet wurde, mit dem Schülerinnen der 10. Klasse für ein Fach begeistert werden sollen, das immer noch eine Männerdomäne darstellt. 

OKTOBER 2020

Voll der Osten

– so lautet der Titel einer von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und OSTKREUZ Agentur der Fotografen herausgegebenen Fotoausstellung, die die LucKy Fellow Foundation für das erste Gemeinschaftsprojekt mit der Bürgerstiftung ‚Wir für Rheinbach‘ und der Stadt Rheinbach in das Foyer des Rathauses geholt hat.

Es war für Stefan Raetz, Vorsitzender der Bürgerstiftung und Bürgermeister der Stadt Rheinbach, der just am Vortag für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, sowie die Vorstandsvorsitzende der LucKy Fellow Foundation eine ganz besondere Freude zur Ausstellungseröffnung am 2. Oktober 2020 nicht nur zahlreiche Geschichtsinteressierte und Fotobegeisterte, sondern mit Harald Hauswald auch den Fotografen der Bilder und einen der profiliertesten Vertreter der Erlebnisgeneration DDR begrüßen zu können.

Die Begrüßung zur Ausstellungseröffnung können Sie gerne hier lesen.

Einen Eindruck von der Veranstaltung vermittelt die nachstehende Bildergalerie.

(Fotos: LucKy Fellow Foundation)

Und hier finden Sie das Echo in den Medien rund um die Ausstellungseröffnung.

Als Wanderausstellung konzipiert sollen die Plakate anschließend an Rheinbacher Schulen gehen, um so Schülerinnen und Schüler – auch im Gespräch mit Zeitzeugen aus der Region – zur intensiveren Beschäftigung mit der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte anzuregen. 

SEPTEMBER 2020

Nachdem Corona uns in diesem Jahr bislang einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat, hoffen wir sehr, dass die für Herbst 2020 beabsichtigte Ausstellungseröffnung wie geplant stattfinden kann.

Im ersten Gemeinschaftsprojekt zwischen der Bürgerstiftung ‚Wir für Rheinbach‘, der Stadt Rheinbach und der LucKy Fellow Foundation lädt die von der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur und OSTKREUZ Agentur der Fotografen herausgegebene Fotoausstellung ‚Voll der Osten. Leben in der DDR‘ mit zahlreichen bekannten und unbekannten Fotos von Harald Hauswald zu einer Bilderreise in die Zeit der Teilung ein.

Wir freuen uns sehr, dass der Fotograf der Bilder, Harald Hauswald, sein Kommen zur Ausstellungseröffnung am 2. Oktober 2020 zugesagt hat. 

JULI/AUGUST 2020

Eine Bekannte, die sich jüngst in die Ferien verabschiedete, hat einen Hit der Wise Guys in Erinnerung gerufen:

„Jetzt ist Sommer, egal ob man schwitzt oder friert,
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert.“

Mit dieser Liedzeile möchten auch wir – wo immer Sie die Sommermonate verbringen – eine hoffentlich erholsame Zeit wünschen und freuen uns, Sie im September wieder auf unserer Webseite begrüßen zu können.

JUNI 2020

Und wieder sind die Termine nur so gepurzelt, wurden viele Planungen über den Haufen geworfen und neue erforderlich.

Das für Anfang Juni 2020 geplante Schnupperpraktikum soll – sofern die Umstände es zulassen – im Herbst 2020 stattfinden.

Ursprünglich stand das Deutschland schreibt!-Finale in Frankfurt/Main für den 16. Juni 2020 auf dem Programm. Da sich inzwischen auch der für September 2020 ins Auge gefasste Ausweichtermin als nicht realisierbar herausgestellt hat, wird das Finale wie zuvor schon die regionalen Wettbewerbe in Rheinbach und Eisenach in diesem Jahr leider entfallen.

Von Frankfurt sollte es für den Stiftungsvorstand weiter zum Stiftungstag nach Leipzig gehen. Auch dies hat sich inzwischen erledigt. Die Mitgliederversammlung soll im Herbst 2020 stattfinden, d.h. da werden sich die Termine ganz schön knubbeln.

Mai 2020

Auch mit Mundschutz lässt sich jubeln!

Das von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt veranstaltete Quiz zur deutschen Rechtschreibung findet unter den Sprachsportlerinnen und Sprachsportlern im Rhein-Sieg-Kreis offensichtlich viel Anklang.

Wir freuen uns sehr, dass in der sechsten Quizrunde erneut eine Teilnehmerin gewonnen hat, die 2019 erstmals bei Rheinbach schreibt! dabei war und schon hier unter Beweis gestellt hat, wie gut sie die Regeln der deutschen Rechtschreibung beherrscht.
_________________________________

Premiere 2020 plus 1

Leider kann aus dem für den 13. Mai 2020 terminierten Auftakt von Eisenach-Thüringen schreibt! nichts werden. Gerne hätten wir im Mai – gemeinhin als „Wonnemonat“ apostrophiert – den Rechtschreibwettbewerb auch im Grünen Herzen Deutschlands an den Start gebracht. Ein herzliches Dankeschön an alle, die an der Vorbereitung beteiligt waren! Wenngleich nicht alles, aber einiges davon wird – hoffentlich – in 2021 zum Tragen kommen. Und was ist schon ein Jahr im Leben einer Stiftung – auch wenn sie gerade erst flügge wird! 

Und hier noch ein Hinweis für alle Sprachsportlerinnen und Sprachsportler, die weiterhin Lust haben, ihre Rechtschreibung zu trainieren: Auf der Website www.deutschland-schreibt.de/training wartet der Finaltext des Frankfurt schreibt!-Wettbewerbs 2020 nun in drei Schwierigkeitsstufen zum Mitschreiben. So lassen sich auf abwechslungsreiche Art und Weise die Kenntnisse testen. Wir wünschen viel Spaß beim Trainieren!

Und bei dem Quiz der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main geht es nach wie vor wöchentlich in die nächste Runde.

APRIL 2020

Auch in Zeiten wie diesen gibt es immer wieder kleine Lichtblicke zu entdecken.

Zwar musste Rheinbach schreibt! in diesem Jahr leider ausfallen, das für Juni 2020 geplante Finale von Deutschland schreibt! verschoben werden, doch hat die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt mittlerweile ein Quiz im Angebot, um auch auf diesem Weg den Kontakt zu allen Rechtschreibinteressierten nicht abreißen zu lassen. Unter den richtigen Einsendungen aller Sprachsportlerinnen und Sprachsportler wird jede Woche ein Preis verlost.

Mit Sandra Schwarzwald hat in der zweiten Quizrunde eine Lehrerin gewonnen, die im Schuljahr 2018/2019 erstmals bei Rheinbach schreibt! teilgenommen hat und die nun als Koordinatorin für den Wettbewerb am Städtischen Gymnasium Hennef tätig ist.  
Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!
_______________________

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär…

Voller Vorfreude haben wir unserem ersten internationalen Projekt entgegengesehen. Doch es sollte anders kommen. Getreu dem Motto ‚Safety first!‘ haben wir uns in Abstimmung mit unserem Kooperationspartner, dem Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, entschlossen, das vom 3. bis 5. April 2020 geplante Europawochenende mit Schülerinnen und Schülern aus dem Großraum Köln abzusagen.
Wir hoffen, die Fahrt nach Brüssel im Herbst 2020 nachholen zu können, doch bleibt selbstverständlich die weitere Entwicklung abzuwarten. 

MÄRZ 2020

An dieser Stelle hätten wir Sie gerne an der diesjährigen lokalen Vorentscheidung für das Finale von Deutschland schreibt! teilhaben lassen.
Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus haben wir in Abstimmung mit unseren Kooperationspartnern den für den 16. März 2020 geplanten Wettbewerb abgesagt.
Einen Ersatztermin für Rheinbach schreibt! wird es im Schuljahr 2019/2020 angesichts der besonderen Umstände nicht geben.
Auf ein Neues in 2021!

JANUAR/FEBRUAR 2020

"Alle Jahre wieder ..."

Ups - hat sich da jemand im Monat geirrt?
Nein, denn mit dieser Zeile wollen wir nicht das sehr bekannte Weihnachtslied, dessen Text 1837 von Wilhelm Hey verfasst wurde, anstimmen, sondern stimmen uns auf die zu Jahresbeginn anstehenden Arbeiten in Sachen Jahresabschluss 2019 ein.   
Während bei dem Einen oder Anderen vielleicht noch "Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter" nachhallt, geht es für uns in diesen Wochen um die Frage "Oh Bilanz, oh Bilanz, wie grün sind deine Zahlen?"

Sabine Graf wird im Rahmen ihrer Promotion den Februar auf Hawaii, wo eines der bedeutendsten astronomischen Observatorien der Gegenwart steht, verbringen. Die Stiftung wünscht ihrem Vorstandsmitglied viel Erfolg für diesen Forschungsaufenthalt!


Lucky Fellow
Markant - Prägnant - Tolerant